© Foto: gemma!

Foto: gemma!

Agnes Haidacher, 
Verein „gemma!“

Jugendliche spielen Fußball, musizieren und sind gemeinsam in der Freizeit aktiv: Diese Idee steht hinter dem Grazer Verein „gemma! – gemeinsam machen“. Die Studentin Agnes Haidacher ist Mitgründerin und im sechsköpfigen Vorstand stellvertretende Obfrau. „Österreicher und Jugendliche mit Fluchthintergrund begegnen einander persönlich und auf gleicher Ebene“, schildert sie. Es sollen nicht die einen nur die Betreuer sein, sondern beide Seiten profitieren.

Bei der Flüchtlingskrise 2015 arbeitete Agnes Haidacher in Straß mit. Sie wollte „mit diesen Menschen in Kontakt kommen und etwas tun, nicht nur in den Medien über sie lesen“. Durch Zufall kam sie zu einem „Starthilfe-Workshop“, da die „YoungCaritas“ ihre Mailadresse hatte. Mit Freunden setzte sie danach vor einem Jahr gleich das Projekt „gemma!“ in die Tat um (www.gemma.group).

Agnes Haidacher wurde am 20. Mai 1991 geboren und wuchs in Leoben auf. Ihre Mutter ist Psychotherapeutin, ihr Vater Richter. Reisen bleibt ihr Hobby. Nach der Matura war sie ein Jahr „in Australien und Südamerika unterwegs“. Englisch und Spanisch studierte sie in Graz und Chile; nach dem Bachelor in „Transkultureller Kommunikation“ steht sie im Masterstudium „Global Studies“ mit den Schwerpunkten Kultur, Recht und Politik. Ihr Traum? In einer Nichtregierungsorganisation (NGO) arbeiten wie eben „gemma!“. Dann könne ihr Team „mit ganzer Energie das weiterführen, was es jetzt tut, und muss nicht mit etwas Anderem das Geld dafür verdienen“.
JOHANN A. BAUER,




Grüß Gott auf unserer Website! Wir verwenden Cookies, um die Bereitstellung unserer Inhalte und Services zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen

OK