© Mag. Franz Pietro, DigiCorner/Pietro

Mag. Franz Pietro, DigiCorner/Pietro

Steckbrief

Bartholomäus und Florian

 

Die etwa 6500 Personen umfassende 
Pfarre Eggersdorf wurde unter dem 
Seckauer Bischof Friedrich II. (1399 bis 1414) gegründet und ist seit 1441 urkundlich bezeugt. In der Folgezeit wurde die Eggersdorfer Kirche teils als Pfarrkirche, teils auch als Filialkirche der Pfarre St. Ruprecht geführt.

Bis ins 19. Jahrhundert bildete ein aus dem Mittelalter stammender Kirchenbau das Zentrum der Pfarre. Soweit Berichte vorliegen, waren der Chorbereich und der Turm, welcher 1689 umgebaut wurde, die ältesten Teile und als solche noch der Gotik zuzurechnen, während das Langhaus in späterer Zeit errichtet wurde. Die mittelalterliche Pfarrkirche war dem heiligen Apostel Bartholomäus geweiht. Ab 1654 ist der hl. Florian als zweiter Kirchenpatron bezeugt. Die Ursache könnte eine heil überstandene Brandkatastrophe gewesen sein, denn Florian wird bis in die Gegenwart als Patron gegen Feuersgefahren verehrt.

1792 begannen erste Verhandlungen für den Neubau der jetzigen Pfarrkirche. Die alte Kirche wurde als zu klein und winkelig beschrieben. 1826 wurden dann Detailpläne vorgelegt, doch erst 1853, nach Abtragung der alten Kirche, der Kirchenneubau in Angriff genommen. Die Kirchweihe fand dann am 25. April 1863, nach zehnjähriger Bauzeit, statt, wobei erst 1910 mit Orgel und Fenstern der heutige Bau fertig gestellt war. Nach einer ersten Außenrenovierung im Jahr 1972 ist im Jahr 2005 mit der jetzigen Farbgebung dem heutigen Empfinden Rechnung getragen worden. Zum Pfarrgebiet von Eggersdorf gehört auch die Stationskaplanei Hönigtal. Die Dorfkapelle, die das Patrozinium „Maria Himmelfahrt“ feiert, wurde 1885 anstelle eines Pestkreuzes erbaut und 1947 zur Stationskaplanei erhoben.






Grüß Gott auf unserer Website! Wir verwenden Cookies, um die Bereitstellung unserer Inhalte und Services zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen

OK